Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 22

Thema: Probleme mit einem Intervideo Monitor

  1. #1
    Registered User
    Registriert seit
    07.09.2006
    Beiträge
    7

    Probleme mit einem Intervideo Monitor

    Hallo zusammen,

    ich habe Probleme mit einem Intervideo Monitor, eingebaut
    in einem Magnum-Automat.

    Erst trat ein Blaustich auf, danach viel das Bild aus und
    nach dem Einschalten konnte man im Sekundentakt ein Klicken
    hören, als wenn ein Relais schalten würde. Zusätzlich im Takt
    konnte man einen weissen Fleck mittig auf dem Monitor sehen.

    Danach hatte ich den Zeilentraffo ausgetauscht.
    Nun nach Regeln der H-Frequenz und V-Frequenz mittels der Drehregler
    (Trimmer) auf der kleinen Satelitenplatine, wo auch die Bildlage, Helligkeit u.s.w. einzustellen sind, erkenne ich zumindest nur noch vertikale Striche in allen Farben, die sich durch den eigentlichen Bildwechsel des Spieles ändern auf dem Monitor. Den Blaustich konnte ich durch Tausch eines defekten Widerstandes auf der Platine direkt an der Röhre korrigieren.

    Für mich sah es nach einem Sync-Fehler aus. Ein Durchmessen der Trimmer auf der Satelitenplatine zeigten schon nicht mehr den korrekten Widerstandswert an, also auch diese komplett getauscht. Ohne Erfolg.

    Irgend wie habe ich immer noch das Gefühl, dass es sich hierbei um einen Sync-Fehler handelt, aber was kann jetzt noch getan werden ?

    Besten Dank im Voraus und

    Grüße

    der Bademeister

  2. #2
    Registered User Avatar von golytronic
    Registriert seit
    29.04.2002
    Ort
    Pforzheim
    Beiträge
    4.280
    O.K, der DST war defekt, danach fehlen doch deiner extraguten Fehlerbeschreibung die detailierten Infos. Hat die RGB PCB noch ein Schuß oder wo hebt es
    Mess mal den LM 1203 aus, der ist Sync.

    aber ich denke, das eine hat mit dem anderen zu tun. RGB und deren Widerstände, das ist normal, Intervideo eben, war richtig, aber was nun ? Mach bitte mal ein Bild.

    danke

    Jürgen
    Lötkölbenschwinger

  3. #3
    Registered User
    Registriert seit
    07.09.2006
    Beiträge
    7
    Zitat Zitat von golytronic
    O.K, der DST war defekt, danach fehlen doch deiner extraguten Fehlerbeschreibung die detailierten Infos. Hat die RGB PCB noch ein Schuß oder wo hebt es
    Mess mal den LM 1203 aus, der ist Sync.

    aber ich denke, das eine hat mit dem anderen zu tun. RGB und deren Widerstände, das ist normal, Intervideo eben, war richtig, aber was nun ? Mach bitte mal ein Bild.

    danke

    Jürgen
    AAhhhaaa,

    schon mal danke, aber was bedeutet DST ?
    Da ich ein Streifen-Bild mit allen Farben einschließlich weiß bekomme, gehe ich davon aus, daß die RGB-Stufe ok ist. Der Widerstand für blau hatte einen Bruch, daher der erste Blaustichfehler.

    Ich komme deshalb auf die fehlerhafte Synchronisation, da ich immer das Gefühl habe ausserhalb eines Einstellbereiches zu sein. Bei einigen Spielen stimmte die Sync nicht. Kurzerhand an den Trimmern für V-Sync und/oder H-Sync der Sateliten-Platine (nicht auf dem PCB) gedreht bis das Bild stimmig war. Jetzt erkenne ich zwar eine Änderung des Streifenbildes, wenn ich an V-Sync und/oder H-Sync drehe, aber ich bekomme kein richtiges Bild hin. Komme ich am Anschlag des Trimmers, bekomme ich sogar im Sekundentakt einen 5 DM ;-) großen Lichtblitz in der Bildmitte.

    Ich habe das Board schon abgeklappert, auch die Stückliste sagt nichts über einen LM 1203 aus, aber wo befindet sich der LM 1203 in etwa ?

    Grüße

    der bademeister

    Bilder:
    IMG_1911.JPG

    IMG_1912.JPG

    IMG_1913.JPG

    IMG_1914.JPG
    Geändert von bademeister (09-09-2006 um 11:19 Uhr)

  4. #4
    Arbeiterstandbild Avatar von POLEPOSII
    Registriert seit
    18.06.2006
    Ort
    nähe Nürnberg
    Beiträge
    290
    DST heisst diode split transformer, also der Zeilentransformator

  5. #5
    Techniker Avatar von Ewald
    Registriert seit
    04.01.2006
    Ort
    Oberösterreich
    Beiträge
    647
    Nach Deiner Fehlerbeschreibung dürfte auch der alte Zeilentrafo in Ordnung sein, das Netztteil pumpt möglicherweise wegen Überlastung (das erklärt die periodischen Leuchtflecke in der Bildmitte)! Häng mal den Tastkopf vom Oszilloskop an ein Kabel der Horizontal-Ablenkspule und überprüfe die Horizontalfrequenz!

    PS: Bei diesem Chassis ist der Videoverstärker noch diskret und ohne LM1203 aufgebaut!

  6. #6
    Registered User Avatar von golytronic
    Registriert seit
    29.04.2002
    Ort
    Pforzheim
    Beiträge
    4.280
    Du musst etwas falsch gemacht haben auf der RGB Pllatine. R 14 = 18 k Ohm, R 16 = 34 K Ohm stimmt das so ? mAN Sieht nur den einen Widerstand auf dem Bild und der muss eigentlich genau sein, sonst hast du schon die Farbverfälschung.
    Tip : bau dir wenn nötig aus 2 Widerständen (in Reihe) den passenden Typ zusammen oder bestell ihn.
    Tip 1 : eine RGB Endstufe kannst du ohmisch wie Spannungstechnisch mit den 3 Farben (R,G,B) Immer vergleichen.

    nun solltest du den Fehler finden
    Lötkölbenschwinger

  7. #7
    Registered User
    Registriert seit
    07.09.2006
    Beiträge
    7
    Zitat Zitat von Ewald
    Nach Deiner Fehlerbeschreibung dürfte auch der alte Zeilentrafo in Ordnung sein, das Netztteil pumpt möglicherweise wegen Überlastung (das erklärt die periodischen Leuchtflecke in der Bildmitte)! Häng mal den Tastkopf vom Oszilloskop an ein Kabel der Horizontal-Ablenkspule und überprüfe die Horizontalfrequenz!

    PS: Bei diesem Chassis ist der Videoverstärker noch diskret und ohne LM1203 aufgebaut!
    Hallo Ewald,

    in dem Handbuch zum Monitor, bin ich dem Fehlerprotokoll gefolgt.
    Also einem Ablaufplan, der beschreibt, wenn dieses ist, dann bitte Diode xyz prüfen, wenn jenes ist dann bitte die Spannung an der Diode abc prüfen.

    Auf diesem Weg konnte ich zwei defekte Transistoren auf dem PCB tauschen.

    Nach erfolgreicher Operation ist der Patient bis jetzt ganz tot.
    Der Bildschirm meldet sich überhaupt nicht mehr, selbst die Streifen sind nicht mehr vorhanden und die Röhrenheizung glüht nicht mehr.

    Leider fehlt mir ein Oszilloskop, um detailiertere Untersuchungen vorzunehmen. Was allerdings jetzt komisch ist, daß das Fehlerprotokoll mich die Ausgangsspannungen an zwei Dioden, im Bereich der Spannungsversorgung prüfen ließ.
    Und siehe da, die eigentlichen Ausgangs-Spannungen waren so gut wie nicht vorhanden. Pulsierend an einer Diode konnte ich leichte Spannungsänderungen erkennen, aber keine Stabile.

    Ja, nun sitze ich mit meinem Latein fast am Ende. Die Spannungsversorgungsschaltung kann ganz gut auf dem ersten Foto, unten rechts ersichtet werden. Für mich, entweder ist der schwarze Klotz (Trafo) hin, oder der Steuerungs-IC (TEA 2164, ganz unten rechts) habe ich durch meine Operation hin bekommen.

    @golytronic
    Den genauen Widerstand habe ich bekommen, so erhielt ich wieder alle Farben einschließlich Weiß, was ja (nach meinem letzten Kenntnisstand) nur bei voller Rot, Grün und Blau-Wiedergabe funktioniert.

    Hat einer von euch einen Rat, wie ich die Netzteilstufe überprüfen kann ?

    Grüße

    der bademeister
    Geändert von bademeister (10-09-2006 um 21:01 Uhr)

  8. #8
    Techniker Avatar von Ewald
    Registriert seit
    04.01.2006
    Ort
    Oberösterreich
    Beiträge
    647
    Vielleicht hast Du aufgrund falscher Horizontalfrequenz den Horizontaltransistor erledigt, dann pumpt die Ausgangsspannung am Netzteil nur noch in kleinen Amplituden?

    Ohne Oszilloskop würde ich an diesem Fehler nicht weiterarbeiten!

  9. #9
    Registered User Avatar von golytronic
    Registriert seit
    29.04.2002
    Ort
    Pforzheim
    Beiträge
    4.280
    ErgÄnzung zu Ewald : BU 508 AF, sitzt rechts am Kühlkörper.
    Lötkölbenschwinger

  10. #10
    Techniker Avatar von Ewald
    Registriert seit
    04.01.2006
    Ort
    Oberösterreich
    Beiträge
    647
    Vielleicht braucht jemand folgende Raparaturaufzeichnungen?

    ************************************************** *******
    Intervideo Typ 23.0329. 4 oder 9 Modell 21 bis 33"

    Dieses Gerät ist nicht ganz pflegeleicht, Zeilentrafos 28386016 von Semar oder Eldor leben an Geräten mit kleineren Bildröhren etwas länger! Der Zeilentrafo vom 33" Modell trägt die Bezeichnung 1182.0448


    Leistungsdaten:

    136Volt DC (D12) reichen für 21" Bildröhren, folglich beträgt die Gleichspannung zur Vertikalendstufe ca. 23Volt (D13). 33" Monitoren werden mit 149 Volt, bei 25 Volt Vertikalspannung versorgt. Die Leistungsaufnahme beträgt mit einer A42-592X1620 Testbildröhre ca. 45 Watt an 21" Chassis und ca. 55 Watt mit 33" Chassis.


    Alternative Zeilentrafo:

    HR7232 mit kleinem Lochkreis


    Bekannte Fehler:

    Im Bereich des Sperrwandlers und Ablenkstecker sind häufig schlechte Lötstellen. Widerstand R11 100K 4Watt kann bis 220K 2Watt erhöht werden, bleibt kühler!
    Abgerauchte Zeilentrafos und Horizontalendstufen, Hinlaufkondensator C38 + C76 0,68µF 400V. Gelegentlich wird auch der Widerstand R4 8R2 hochohmig (1Watt Typ verwenden)! Kapazitätslose Elkos C10, C66 im Netzteil. In seltenen Fällen schwingt das Netzteil bei Betriebstemperatur nicht mehr an, dann muß R7 von 0,22 auf 0,18 Ohm verringert werden!

    Netzteil pumpt: Möglicherweise Kontaktfehler am TEA5170 oder Kurzschluß


    Kalte Lötstellen auch an Videoendstufen, hochohmige Widerstände R13, R16, R41 verursachen Farbverfälschungen oder Totalausfall. Anstelle 39K 2 Watt eignen sich auch 47K 2 Watt Widerstände, allerdings sollen immer alle 3 gleichzeitig erneuert werden!


    Zeilenrücklaufaustastung:

    In einigen Fällen war schon der Widerstand R28 (18K 3Watt) hochohmig folglich fehlt dem Transistor Q9 (BF871) die Betriebsspannung und der Zeilenrücklauf wird nicht unterdrückt.


    Falls die Bildhöhe bei Minimum zu groß ist, kann man den Widerstand R 31 von 120K auf 150 K erhöhen!

    Einstellregler VR1 = Betriebsspannung
    Einstellregler VR6 Keystone = Trapez
    Einstellregler VR7 Pillov = Kissenkorrektur in Abhängigkeit mit Trapez

    Der Kontrastregler VR2 soll auf Maximum eingestellt und der Einstellknopf demontiert werden. Kontrasteinstellung sollte nur mit den RGB Level-Reglern VR3, VR4, VR5 durchgeführt werden. Die Farbdifferenz erfolgt mit VR8 und VR9.

  11. #11
    Registered User
    Registriert seit
    07.09.2006
    Beiträge
    7
    Das mit der Reparaturbeschreibung ist klasse, danke Ewald.

    Ich war mittlerweile auch tätig und tauschte den neuen BU508A
    gegen den vorher eingelöteten BU508AF aus.

    Jetzt habe ich wieder das Streifenbild (auf jeden Fall kommt wieder was),
    wie zuvor und es säuselt ganz schön an der Röhre.

    Kann hier der BU508AF defekt sein ?

    An D12 messe ich ein Spannungspumpen (Anode), die Kathode hat konstant 147 V. Konstante 11,5 V an Pin 1 vom TDA2593 und konstante 12 V am Spannungsregler 78S12CV.
    Für mich sieht es so aus, als ob die Spannungsversorgung ok ist.

    Wo stecken Sperrwandlers und Ablenkstecker ?

    Grüße

    der bademeister
    Geändert von bademeister (11-09-2006 um 19:38 Uhr)

  12. #12
    Techniker Avatar von Ewald
    Registriert seit
    04.01.2006
    Ort
    Oberösterreich
    Beiträge
    647
    Vermutlich läuft Dein Horizontaloszillator daneben? Wenn die 15625 Hz wieder stimmen, dann kommt auch der Rest ins richtige Lot!

    PS: Nicht vergessen, ein Wattmeter zwischen Steckdose und Spielautomat schalten! In jdemem Fall soll die Leistungsaufnahme der Kiste unter 100 Watt bleiben! Zwischen völlig dunklem und und ideal eingstelltem Bildschirm, darf die Leistungsaufnahme max. 10 Watt ansteigen. Alles andere ist mörderisch für Bildröhren und schlecht für unsere Augen!

  13. #13
    Registered User Avatar von golytronic
    Registriert seit
    29.04.2002
    Ort
    Pforzheim
    Beiträge
    4.280
    nimmst du den AF Typ, dann die Isolierung bitte entfernen. Nen bischen Wärmeleitpaste kann auch nicht schaden.
    Lötkölbenschwinger

  14. #14
    Registered User
    Registriert seit
    07.09.2006
    Beiträge
    7
    Zitat Zitat von Ewald
    Vermutlich läuft Dein Horizontaloszillator daneben? Wenn die 15625 Hz wieder stimmen, dann kommt auch der Rest ins richtige Lot!

    PS: Nicht vergessen, ein Wattmeter zwischen Steckdose und Spielautomat schalten! In jdemem Fall soll die Leistungsaufnahme der Kiste unter 100 Watt bleiben! Zwischen völlig dunklem und und ideal eingstelltem Bildschirm, darf die Leistungsaufnahme max. 10 Watt ansteigen. Alles andere ist mörderisch für Bildröhren und schlecht für unsere Augen!
    Hmm,

    gehört denn der BU508AF zum Horizontaloszillator, oder ist der BU508AF sogar selbst der Oszillator ?

    Das würde zumindest eine einfache Lösung bringen !

    Für mich ist es ein simpler Transistor. Komisch ist nur, daß mein "neuer" BU508A überhaupt nicht funktionierte. Nach meinen Recherchen sind die folgenden Buchstaben nach dem "A" nur ein Hinweis zum Gehäuse und nicht noch ein Indiz auf ein bestimmtes technisches merkmal !?

    Grüße

    der bademeister

    P.S. Parallel schaue ich schon nach Alternativen.
    Ich habe noch einen recht großen ausgedienten Sony Fernseher
    mit Scart-Eingang im Keller stehen, der auch samt Gehäuse im
    Automaten Platz hätte.

    Nur wie bekomme ich ein RGB und V/H-Sync Signal auf einen Scartstecker, bzw. wenn es soetwas als Adapter gibt, ist dann das Bild automatisch auf die gesamte Fläche des Fernsehers zu sehen ?

    Wenn nicht, gibt es da irgend eine Möglichkeit/Lösung das Bild zu vergrößern ?

    Danke im Voraus
    Geändert von bademeister (12-09-2006 um 19:58 Uhr)

  15. #15
    Techniker Avatar von Ewald
    Registriert seit
    04.01.2006
    Ort
    Oberösterreich
    Beiträge
    647
    Der Horizontaloszillator!

    http://www.alldatasheet.com/datashee...S/TDA2593.html

    PS: Tu Deinem Chassis etwas gutes und lass es von Jürgen überprüfen!

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •